Radioprogramm

BR-Klassik

Jetzt läuft

Horizonte

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

05.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (IV)

Johann Joachim Quantz: Concerto Nr. 3 Es-Dur (Barry Tuckwell, Horn; John Constable, Cembalo; Academy of St. Martin in the Fields: Iona Brown); Friedrich Smetana: Klaviertrio g-Moll, Moderato assai, op. 1 (Trio Wanderer), Franz Schubert: Entwürfe für eine Symphonie D-Dur, Andante, D 936 a (SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Michael Gielen); George Onslow: "Grand Septuor", Finale, op. 79 (Marc Marder, Kontrabass; Jean Hubeau, Klavier; Quintette Nielsen); Michael William Balfe: "The Bohemian Girl", Ouvertüre (National Symphony Orchestra of Ireland: Richard Bonynge); Domenico Scarlatti: Sonate D-Dur, K 335 (Thibault Cauvin, Gitarre)

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
Allegro

Musik und Kultur erleben Mit Johann Jahn 6.15 Kulturszene 6.40 Allegretto - Kulturnews 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.15 Kulturszene 7.40 Was heute geschah - der Musikkalender 4.12.1920: Erich Wolfgang Korngolds Oper "Die tote Stadt" wird uraufgeführt Wiederholung um 16.40 Uhr 7.55 BR-KLASSIK Adventskalender 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 8.15 Kulturszene 8.45 Kulturszene Freitag: 8.45 Zugabe Ausgewählte Beiträge

08.57 Uhr
Werbung

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

09.05 Uhr
Philharmonie

Das Konzert am Vormittag Richard Strauss: "Capriccio", Vorspiel (Hartmut Rohde, Viola; Michael Sanderling, Violoncello; Leipziger Streichquartett); William Walton: Aus "Façade" (Bournemouth Symphony Orchestra: Andrew Litton); Andreas Jakob Romberg: Streichquartett Es-Dur, op. 1, Nr. 1 (Leipziger Streichquartett) 10.00 Nachrichten, Wetter Georg Philipp Telemann: Ouvertüre C-Dur - "La Bouffone" (Berliner Barock Solisten); Peter Tschaikowsky: Streicherserenade C-Dur, op. 48 (Chamber Orchestra of Europe: Gérard Korsten); Michel Blavet: Flötenkonzert a-Moll (Gábor Boldoczki, Flügelhorn; Capella Gabetta: Andrés Gabetta); Amilcare Ponchielli: "La Gioconda", Tanz der Stunden (Academy of St. Martin in the Fields: Neville Marriner); George Gershwin: Klavierkonzert F-Dur (Garrick Ohlsson, Klavier; San Francisco Symphony: Michael Tilson Thomas)

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

12.05 Uhr
Mittagsmusik

Mit Marlen Reichert Jonas Kaufmann singt einen italienischen Hit - das Gulbenkian Orchestra spielt zum Tanz um Mitternacht auf - das London Philharmonic Orchestra spielt einen nostalgischen Walzer - und anderes 13.00 Nachrichten, Wetter Die Telefonnummer für Ihr Wunschstück: 0800 - 77 33 377 (gebührenfrei)

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

14.05 Uhr
Panorama

Friedrich Smetana: "Die verkaufte Braut", Ouvertüre (Nürnberger Symphoniker: Alexander Shelley); Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett A-Dur, KV 169 (Armida Quartett); Johannes Brahms: Klavierquartett g-Moll, op. 25 (Silver-Garburg Piano Duo; Wiener Symphoniker: Florian Krumpöck); Richard Strauss: Sonate F-Dur, op. 6 (Daniel Müller-Schott, Violoncello; Herbert Schuch, Klavier); Ottorino Respighi: "Antiche danze ed arie", Suite Nr. 3 (Orchestra del Teatro alla Scala: Riccardo Chailly)

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Leporello

Musik und Kultur erleben Mit Antonia Goldhammer 16.15 Kulturszene 16.40 Was heute geschah - der Musikkalender 4.12.1920: Erich Wolfgang Korngolds Oper "Die tote Stadt" wird uraufgeführt 17.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 17.15 Kulturszene 17.40 Kulturszene Ausgewählte Beiträge

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

18.05 Uhr
Franz Schubert - Eine Hörbiografie (5/9)

Die Liebe liebt das Wandern Fünftes Kapitel: Die Straße zum Erfolg (1820-1822) Von Jörg Handstein Mit Udo Wachtveitl, Robert Stadlober, Johannes Silberschneider, Florian von Manteuffel und anderen Teil 6: Montag, 7. Dezember 2020, 18.05 Uhr Anschließend: Franz Schubert: Ballettmusik G-Dur, D 797, Nr. 9 (Junge Deutsche Philharmonie: Hans Zender); "Alfonso und Estrella", Arie des Froila aus dem 2. Akt (Dietrich Fischer-Dieskau, Bariton; Staatskapelle Berlin: Otmar Suitner); Quartettsatz c-Moll, D 703 (Artemis Quartet); "Gesang der Geister über den Wassern", Ouvertüre (Die Singphoniker)

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

19.05 Uhr
Das Musik-Feature

"Glück, das mir verblieb" Erich Wolfgang Korngolds "tote Stadt" lebt Von Frank Halbach Wiederholung am Samstag, 14.05 Uhr Es war die Zeit der Avantgarde, in der sich Komponisten wie Arnold Schönberg, Anton Webern oder Alban Berg für die Atonalität und später die Zwölftontechnik stark machten. Ein dreiundzwanzigjähriges Wunderkind jedoch setzte damals auf Spätromantik, Wagnersche Leitmotiv-Technik, raffinierte Instrumentierung und verschmähte auch die Einflüsse des Verismo à la Puccini nicht: Erich Wolfgang Korngold. Heraus kam eine der erfolgreichsten Opern der 1920er Jahre: "Die tote Stadt", frei nach dem Roman "Das tote Brügge" von Georges Rodenbach. Doch Korngolds Ruhm als Opernkomponist drohte - völlig ungerechtfertigt - bald zu verblassen. Seine jüdische Herkunft zwang ihn, in die USA zu fliehen, wo er bahnbrechende Filmmusik komponierte, u.a. zu "Robin Hood" und "Captain Blood" mit Errol Flynn. Ende der 1960er wurde die "Die tote Stadt" endlich wiederentdeckt: Ihre Musik bedachte man mit vielen Attributen: "verführerisch", "morbide", "psychologisch", "unzerstörbar, mächtig, lustvoll". "Die tote Stadt lebt"! Am 4. Dezember 2020 feiert sie ihren 100. Geburtstag.

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

20.05 Uhr
Konzert des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks

Leitung: Joseph Bastian Edward Elgar: Severn Suite; Ludwig van Beethoven: Drei Equale; Einojuhani Rautavaara: "Playgrounds for angels"; Henri Tomasi: "Fanfares liturgiques" Auch den zweiten Lockdown überbrückt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit "Geisterkonzerten" ohne Publikum, die auf BR-KLASSIK im Radio und meist auch im Video-Stream live übertragen werden. Und es gibt sogar Zusatzkonzerte! Diesmal steht die Blechbläser-Fraktion des Symphonieorchesters im Fokus, die Corona-bedingt in den letzten Monaten vielfach auf Auftritte verzichten musste. Die fallweise um Schlagwerk erweiterte Gruppe präsentiert hochattraktives Repertoire für Brass Band, das man sonst nie zu hören bekommt. Denn wer hätte schon gewusst, dass der Jahres-Jubilar Beethoven drei sogenannte Equale für vier gleichberechtigte Posaunen geschrieben hat? Die feierlich-ernsten Choralsätze wurden 1812 vom Linzer Domkapellmeister in Auftrag gegeben und werden seither bei Begräbnissen oder zum Totengedenken gespielt. "Playgrounds for Angels" stammt aus der "Engel-Serie" des großen Finnen Einojuhani Rautavaara - die avantgardistische Komposition von 1981 weist den einzelnen Instrumentengruppen hochvirtuose "Spielwiesen" zu. Die beiden Raritäten rahmt der Dirigent des Abends, der ehemalige BRSO-Posaunist Joseph Bastian, mit zwei prachtvollen Suiten für Brass Band ein. Seine mystischen "Fanfares liturgiques" hat der Franzose Henri Tomasi aus seiner "Don Juan"-Oper ausgekoppelt. Zwischen apokalyptischen Reitern und Karfreitags-Prozession verdichtet Tomasi in seinen Fanfaren die Läuterung des Lebemanns zum Mönch. Und zum glanzvollen Auftakt dirigiert Bastian die majestätische "Severn Suite" von Edward Elgar - darin erinnert sich der betagte Komponist an Schauplätze in Worcester am Fluss Severn, wo Elgar seine Kindheit verbrachte.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

22.05 Uhr
Orgelmusik

Iveta Apkalna Charles-Maria Widor: Orgelsymphonie Nr. 5 f-Moll; Philip Glass: "Saryagraha", Finale; Johann Sebastian Bach: "Was mir behagt, ist nur die muntre Jagd", Schafe können sicher weiden, BWV 208

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

23.05 Uhr
Jazztime

Bühne frei im Studio 2 ... ... für Alma Naidu (Gesang), Thomas Stieger (Kontrabass), Philipp Schiepek (Gitarre) und Valentin Renner (Schlagzeug) Aufnahme vom 18. November 2020 im Studio 2 des Münchner Funkhauses Moderation und Auswahl: Beate Sampson Was kann einem jungen, aufstrebenden Jazztalent Besseres passieren, als bei einer Jamsession im Club von einem erfolgreichen, erfahrenen Musiker entdeckt und im Anschluss von ihm engagiert zu werden? Genau das ist geschehen, als Alma Naidu in den frühen Morgenstunden bei der Jazzwoche in Burghausen 2019 eine berührende Version von "My funny Valentine"? sang und den Schlagzeuger Wolfgang Haffner damit begeisterte. Nun ist sie auf seinem aktuellen Album zu hören und hat schon viele Konzerte mit ihm gespielt - selbst in Zeiten der Corona-Pandemie. Und das, obwohl sie auch anderweitig ziemlich beschäftigt war und es nach wie vor ist. Im Herbst 2019 etwa absolvierte sie ein Gastsemester an der Royal Academy of Music in London, wo sie auch Unterricht von Norma Winstone bekam, einer der wichtigsten Stimmen des europäischen Jazz seit den 70er Jahren. Aufgewachsen ist Alma Naidu umgeben von klassischem Gesang. Ihre Mutter ist die am Gärtnerplatztheater in München engagierte Kammersängerin Ann-Katrin Naidu. Klavier- und Geigenunterricht, später dann Tanz und Musicalgesang gehörten wie das Gitarrespielen und eine Vorliebe für die Hardrock-Band "Metallica" zu Alma Naidus breitgefächerter, musikalischer Sozialisation. 2016 begann sie ein Studium am Jazzinstitut der Musikhochschule in München und fuhr seither stilistisch mehrgleisig: Musical- und Operettenproduktionen einerseits, bayerisches Landesjugendjazzorchester und der Aufbau eines eigenes Jazz-Repertoires andererseits. Nun kommt sie ins Studio 2 mit einer feinfühligen Mischung von schwebend swingenden Standard-Versionen und eigenen, poetischen Kompositionen. Mit Gitarrist Philipp Schiepek und Pianist Simon Oslender hat sie zwei perfekte, atmosphärisch gestaltende Begleiter und Solisten an Bord, die selbst als Bandleader und Komponisten gerade am Beginn einer vielversprechenden Laufbahn stehen. Mit Bassist Thomas Stieger und Schlagzeuger Valentin Renner dazu noch eine sensibel agierende Rhythmusgruppe. Man darf gespannt sein auf dieses hochmusikalische U25 Quintett.

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Präsentiert von BR-KLASSIK Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie A-Dur, KV 201 (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Roger Norrington); Gustav Mahler: "Kindertotenlieder" (Cornelia Kallisch, Mezzosopran; SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Michael Gielen); Franz Schubert: "Kleine C-Dur-Symphonie", D 589 (SWR Radio-Sinfonieorchester Stuttgart: Roger Norrington); Frédéric Chopin: Polonaise-Fantasie As-Dur, op. 61 (Eugene Mursky, Klavier); Anton Webern: Passacaglia, op. 1 (SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg: Michael Gielen)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Ludwig van Beethoven: Sonate c-Moll, op. 111 (Jean-Efflam Bavouzet, Klavier); Ernest Chausson: Poème, op. 25 (Chantal Juillet, Violine; Orchestre symphonique de Montréal: Charles Dutoit); Johann Sebastian Bach: Suite d-Moll, BWV 1008 (David Watkin, Violoncello); Anton Bruckner: Symphonie Nr. 2 c-Moll (Staatskapelle Dresden: Eugen Jochum)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Paul Hindemith: Symphonie - "Mathis der Maler" (hr-Sinfonieorchester: Paavo Järvi); Antonio Vivaldi: Konzert e-Moll, R 134 (Akademie für Alte Musik Berlin: Georg Kallweit); Saverio Mercadante: Flötenkonzert Nr. 1 E-Dur (Sinfonia Finlandia, Flöte und Leitung: Patrick Gallois)