Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Konzert

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Mit Kornelia Bittmann Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Choral Pastor Heinz-Bernd Meurer, Bottrop

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Wolfgang Sandberger Heute mit dem Musikrätsel Jean Sibelius: Humoreske D-Dur, op. 87,2; Christian Tetzlaff, Violine; Dänisches Nationales Radio-Sinfonieorchester, Leitung: Thomas Dausgaard Robert Schumann: 5 Stücke im Volkston, op. 102; Sol Gabetta, Violoncello; Bertrand Chamayou, Klavier Johann Strauß: Der Carneval in Paris; Concentus Musicus Wien, Leitung: Nikolaus Harnoncourt Wolfgang Amadeus Mozart: Serenade Es-Dur, KV 375; Ensemble Philidor Peter Tschaikowsky: Dezember, Weihnachten, aus "Die Jahreszeiten", op. 37b, 12 Charakterstücke; Detroit Symphony Orchestra, Leitung: Neeme Järvi Musikrätsel Steve Reich: Finishing the Hat - 2 Pianos; Anthony de Mare, Klavier Benjamin Britten: Simple Symphony, op. 4; Norwegian Chamber Orchestra, Leitung: Iona Brown Mario Castelnuovo-Tedesco: Arise!, aus "33 Shakespeare Songs", op. 24, Heft 6; Daniel Hope, Violine; Maria Todtenhaupt, Harfe Ludwig van Beethoven: Sonate g-Moll, op. 5,2; Friedrich Gulda, Klavier; Pierre Fournier, Violoncello Edward Elgar: Meeresbilder, op. 37, Liederzyklus; Elina Garanca, Mezzosopran; Staatskapelle Berlin, Leitung: Daniel Barenboim Georg Friedrich Händel: Arie des Piacere "Lascia la spina", aus dem Oratorium "Il trionfo del tempo e del disinganno"; Cecilia Bartoli, Mezzosopran; Sonatori de la Gioiosa Marca Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur, op. 35; Andrew Haveron; RTÉ Concert Orchestra, Leitung: John Wilson

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Mit Franziska von Busse Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

Mit Franziska von Busse

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Mit Katrin Weller Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

4. Dezember 1975 - Der Todestag der deutsch-jüdischen Philosophin Hannah Arendt Von Jutta Duhm-Heitzmann Was für eine Frau: mutig, unbeirrt und bestechend genau. Hannah Arendt, 1906 geboren, war eine Denkerin, die Freunde und Weggenossen und selbst ihre Gegner nicht kalt ließ. Sie stammte aus einem sozialdemokratischen, jüdisch-assimilierten Elternhaus und studierte Philosophie bei einigen der brillantesten Philosophen der Zeit, darunter Martin Heidegger, ihrem Freund und Mentor. Mit ihren Forschungen über die deutsche Romantik Ende der 1920er-Jahre rückte das Judentum und die Bedingungen seiner gesellschaftlichen Assimilation immer stärker ins Zentrum ihrer Studien. 1933 wurde sie von der Gestapo verhaftet, konnte aber mit ihrem Mann und ihrer Mutter fliehen, zunächst nach Frankreich, dann in die USA. Dort arbeitete sie als Kommentatorin und Lektorin, erhielt aber 1951 nach der Veröffentlichung einer Analyse über "Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft" auch eine Professur am New Yorker Brooklyn College, später eine an der University of Chicago. Einer breiten Öffentlichkeit wurde sie 1961 bekannt als Berichterstatterin für die "New York Times" über den Eichmann-Prozess in Jerusalem. Dabei prägte sie den spektakulären Begriff von der "Banalität des Bösen", so kontrovers diskutiert wie keines ihrer anderen Werke. Die fatale Macht des Totalitarismus blieb auch danach eins ihrer zentralen Forschungsgebiete. Hannah Arendt starb am 4. Dezember 1975, 69 Jahre alt und international hoch geehrt. Gerade heute wieder wird sie mit ihren philosophischen und gesellschaftspolitischen Theorien viel gelesen und zitiert - analytisch brillant und zeitlos aktuell.

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Mit Katja Schwiglewski Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Liebesmüh Von Cristin König Produktion: WDR 2020 Wiederholung: WDR 5 Sa 17.04 Uhr

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Bernd Heyder Tage Alter Musik in Herne - Höhepunkte 2011 - 2019 Maria als Mestizin Die traditionell im November stattfindenden Tage Alter Musik in Herne mussten im Jahr 2020 wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Stattdessen sendet WDR 3 Höhepunkte von diesem Festival aus den vergangenen Jahren. 2016 war der Conjunto de Música Antigua Ars Longa aus Havanna zu Gast in Herne. Bei der Kolonialisierung Mittel- und Südamerikas im 16. Jahrhundert ließen sich die Indios zur Übernahme des christlichen Glaubens vor allem durch die biblische Gestalt der Gottesmutter Maria bewegen, in der sie ein Symbol für das Weibliche, die Fruchtbarkeit oder auch die Erdenmutter erkannten: Die Jungfrau von Guadalupe - Maria als Mestizin, wie sie im Dezember 1531 am Rande von Mexiko-Stadt einem Indio erschienen war - stellt bis heute das verbindende ethnische Symbol des lateinamerikanischen Katholizismus dar. Der besonderen Marienverehrung spürte in Herne mit karibischem Temperament das kubanische Ensemble Conjunto de Música Antigua Ars Longa unter Leitung der Sängerin Teresa Paz in Werken aus dem 17. und 18. Jahrhundert nach, die in einzigartiger Form europäische Motettentraditionen und Musikstile der Indios verbinden. Musik des 17. und frühen 18. Jahrhunderts in den Marienheiligtümern Mittel- und Südamerikas von Antonio de Salazar, Juan de Araujo, Juan Corchado, Roque J. de Chavarría, Tomás de Torrejón y Velasco, Manuel José de Quirós, Fray Jerónimo Martínez und anderen Conjunto de Música Antigua Ars Longa, Havanna, Sopran und Leitung: Teresa Paz Aufnahme aus der Kreuzkirche

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.05 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme vom: Bayerischer Rundfunk Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie A-Dur, KV 201; SWR Symphonieorchester, Leitung: Roger Norrington Gustav Mahler: Kindertotenlieder; Cornelia Kallisch, Mezzosopran; SWR Symphonieorchester, Leitung: Michael Gielen Franz Schubert: Sinfonie Nr. 6 C-Dur, D 589; SWR Symphonieorchester, Leitung: Roger Norrington Frédéric Chopin: Polonaise-Fantaisie As-Dur, op. 61; Eugéne Mursky, Klavier Anton Webern: Passacaglia, op. 1; SWR Symphonieorchester, Leitung: Michael Gielen ab 02:03: Ludwig van Beethoven: Sonate c-Moll, op. 111; Jean-Efflam Bavouzet, Klavier Ernest Chausson: Poème, op. 25; Chantal Juillet, Violine; Orchestre symphonique de Montréal, Leitung: Charles Dutoit Johann Sebastian Bach: Suite d-Moll, BWV 1008; David Watkin, Violoncello Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll; Staatskapelle Dresden, Leitung: Eugen Jochum ab 04:03: Paul Hindemith: Mathis der Maler, Sinfonie; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Paavo Järvi Antonio Vivaldi: Konzert e-Moll; Akademie für Alte Musik Berlin, Leitung: Georg Kallweit Saverio Mercadante: Flötenkonzert Nr. 1 E-Dur, op. 49; Sinfonia Finlandia, Solist und Leitung, Leitung: Patrick Gallois ab 05:03: Ernst von Dohnányi: Rondo aus der Suite, op. 19; Buffalo Philharmonic Orchestra, Leitung: JoAnn Falletta Georg Friedrich Händel: Chaconne G-Dur mit 21 Variationen; Ragna Schirmer, Klavier Dmitrij Schostakowitsch: Walzer Nr. 2, aus "Jazz-Suite Nr. 2"; The Philharmonics Ignacy Feliks Dobrzynski: Rondo aus dem Klavierkonzert As-Dur, op. 2; Emilian Madey; Polnisches Radio-Sinfonieorchester, Leitung: Lukasz Borowicz Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzertstück d-Moll, op. 114; Trio Giocoso Wolfgang Amadeus Mozart: 3 deutsche Tänze, KV 605; hr-Sinfonieorchester, Leitung: Hans Drewanz Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell