Tagestipps

Mittwoch 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Weltzeit

Moderation: Isabella Kolar Das Multi-Kulti Land Belize Koks, Korruption und Karibik Von Michael Castritius Belize ist viel mehr als ein Karibik-Klischee. Von Mexiko und Guatemala an der mittelamerikanischen Ost-Küste umrahmt, führen alle wichtigen Kontinent-Verbindungen an diesem kleinen Land vorbei "Wir wollen Harmonie und Frieden", sagte Belizes Außenminister in Deutschlandfunk Kultur. Mehr hätte Belize auch nicht zu gewinnen, aber eben viel zu verlieren. Belize hat eine Königin, Queen Elizabeth II. Die 400.000 Belizier sind Kreolen (afro-europäisch), Mestizen (Latinos), Maya, Garifuna, Deutsche (Mennoniten), Inder, Indonesier und alle denkbaren Mischungen daraus - kurz: ein einzigartiger Schmelztiegel.

Mittwoch 18:30 Uhr Ö1

Klartext

mit Klaus Webhofer Koste es, was es wolle, niemand darf zurückbleiben: Aufmunternd waren die Parolen der Regierung am Beginn der Corona-Krise, heute schlagen ihr immer öfter Zweifel, Frust, auch Wut entgegen. Während jede Woche neue Milliarden versprochen werden, klagen Unternehmer und Unternehmerinnen über die schleppende Verteilung: Zu bürokratisch, zu langsam, zu wenig. Ist das Öffnungsmanagement der Regierung eine Frage der richtigen Lobby? In Handel, Gastronomie und Tourismus geht jedenfalls alles schnell, bei Schulen und im Kulturleben langsam. Und im Freien haben die Babyelefanten ohnehin längst ausgedient. Der Rückkehr zur Normalität nach der ersten Viruswelle ist schwierig und heikel, die Gefahr einer zweiten Welle keineswegs gebannt. Der Streit über die richtige Wirtschafts- und Krisenpolitik, auf nationaler und europäischer Ebene wird heftiger. Darüber diskutieren bei Klaus Webhofer: Beate Meinl-Reisinger, NEOS-Chefin Klubobfrau August Wöginger, ÖVP-Klubobmann

Mittwoch 20:00 Uhr NDR kultur

Hörspiel

Szenen in Beige Von Frank Schulz Regie: Wolfgang Seesko Mit Michael Wittenborn, Ulrich Gebauer, Charlotte Müller, Victoria von Trautmannsdorf u.a. NDR 2020, Ursendung Thomas Bratting, Redakteur, 59 Jahre alt, liiert mit einer blitzgescheiten 37 Jahre jungen Frau, ist eigentlich ein glücklicher Mann. Doch die bedrohlich nahende sechste Null und das bevorstehende neue gesellschaftliche Dasein als "Juniorsenior" erzeugen zunehmend Stress und Unwohlsein. Richtig kompliziert wird es, als er eine faszinierende ältere Frau kennenlernt. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter Hörspiel

Mittwoch 20:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit Editors Die Band aus Birmingham ist Teil der "Class of 2005", also einer Reihe stilprägender britischer Bands, die 2005 ihr Debütalbum herausbrachten. Seitdem haben sich die Editors stetig weiter entwickelt - was anfangs noch Indie-Rock und Post-Punk in Reinform war, ist heute schon fast Pop. Wir haben für Sie den Mitschnitt der Editors beim Open Air St. Gallen vom 29. Juni 2018.

Mittwoch 22:00 Uhr MDR KULTUR

Hussam Fadl - Drei Schüsse und das Schweigen danach

Von Ruth Waldeyer; Ulrike Ertl (Ursendung) Was passiert, wenn ein junger Familienvater erschossen wird? Wenn der Erschossene in der Geflüchtetenunterkunft Berlin Moabit gewohnt hat? Und wenn die Schützen Polizisten sind? Wenn die Polizei von einem Messer in der Hand des Erschossenen spricht, um ihre Handlung als Notwehr zu rechtfertigen - aber gar nicht nachgewiesen ist, ob Hussam Fadl während des Tathergangs tatsächlich ein Messer bei sich trug? Was passiert, wenn das Kammergericht Berlin dem Klageerzwingungsantrag einer jungen geflüchteten Witwe stattgibt und die Staatsanwaltschaft das bereits eingestellte Ermittlungsverfahren wieder aufnehmen muss? Hussam Fadl ist am 27.9.2016 bei einem Polizeieinsatz in Berlin ums Leben gekommen. Seine Witwe Zaman Gate und ihr Rechtsanwalt Ulrich von Klinggräff kämpfen um die Aufklärung des Falls. Eine vielstimmige Geschichte mit ungewissem Ausgang Regie: Philippe Brühl Produktion: RBB 2020

Mittwoch 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Feature

Greta bringt die Welt in Ordnung Von Tom Schimmeck (Produktion: NDR 2019) Im Sommer 2018 begann die damals 15-jährige Stockholmer Schülerin Greta Thunberg mit ihrem "Schulstreik für das Klima". Mit einem selbstgemalten Pappschild hockte sie sich vor das schwedische Parlament. Die kleine Tat zeigte bald enorme Wirkung. Hunderttausende Schüler sind heute weltweit bei #fridaysforfuture aktiv. Sie engagieren sich vehement dafür, dass die Mächtigen endlich aufwachen. Manche aber reagieren auf den Protest mit Hohn und offenem Hass. Politiker und Publizisten plädieren dafür, den Klimawandel den "Profis" zu überlassen.

Mittwoch 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Ruhepuls, Rom Von Frieda Paris Regie: Anouschka Trocker Mit: Veronika Bachfischer, Markus Meyer, Friedhelm Ptok, Maren Kroymann Musik: Seby Ciurcina Ton: Jean Szymczak Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018 Länge: 47"31 Auf der Aussichtsplattform der Blick durchs Fernrohr vom Hügel auf die Stadt. Ein Er, eine Sie, ein Padre Squirrel nebst 32 oder 34 Eichhörnchen, die zum richtigen Zeitpunkt zu Hilfe kommen. Anschließend: Lene Albrecht im Gespräch mit Frieda Paris (gekürzt) Deutschlandfunk Kultur 2018 Länge: 7"53 "Verhaftet in deiner Vorstellung" war der letzte Satz, ehe er ihr Gesicht aus seinen Händen fallen ließ. Sie, auf dem Hügel, versucht zu verstehen, was da gerade passiert ist, "dass soeben wieder einmal wer gegangen war, ohne sich umzudrehen." Mit Padre Squirrel, genannt P.S., auf der Aussichtsplattform schaut sie durch den Sucher. Sie hätte die Doktorarbeit der Mutter über die Täter-Opfer-Beziehung bei Tötung durch Strangulation nicht einpacken sollen. P.S. rät: "Die Zeit der Apostrophe ist vorbei. Aufwachen, durchschütteln." Frieda Paris, geboren 1986 in Ulm, lebt in Wien. Sie studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien und Paris und Sprachkunst in Wien. 2016 START-Stipendiatin des Bundeskanzleramtes Wien. Schreibt Lyrik, veröffentlicht im Online- und Printjournalismus und realisiert Kurzfilme. Hörstück: "Tracing Pjotr Zak" (EURORADIO/Ars Acustica Group 2017). Ruhepuls, Rom

Mittwoch 22:05 Uhr NDR Blue

Nachtclub Classics

Chiswick Story Mit Burghard Rausch Bekannt wurde Pete Townshend durch seine weit über 50-jährige Arbeit mit der Band-Legende The Who - als Mitgründer, Chef, Haupt-Komponist, Gitarrist und Sänger. The Who gilt als eine der wichtigsten und einflussreichsten Rockbands des 20. Jahrhunderts. Pete Townshend hat dazu mehr als 100 Songs für 12 Who-Studioalben geschrieben. Dazu gehören auch Konzeptalben, die Rockopern "Tommy" und "Quadrophenia", sowie Dutzende weitere Songs, Bonustracks bei Neuauflagen und Tracks für Raritäten-Compilations. Weit mehr als weitere 100 Songs für seine Soloalben gehen ebenso auf sein Konto, wie unzählige Radio-Jingles und TV-Titel-Musiken. Er wurde als Mitglied der Who in die "Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommen und wurde mit einem Grammy für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Auf der Rolling-Stone-Liste der 100 größten Gitarristen aller Zeiten rangiert er auf Rang 10. Burghard Rausch porträtiert in den Nachtclub Classics den legendären Pete Townshend, der am 19. Mai 75 Jahre alt, aber kein bisschen leiser, geworden ist.

Dienstag Donnerstag